Wissenswertes Eine Serie mit Wissen über Bitumen und Bitumenbahnen

Wussten Sie eigentlich, dass...

Zwei Drittel aller Flachdächer in Deutschland mit Bitumenbahnen abgedichtet werden?

Schweißverfahren, beschieferte Oberlagsbahn
© derdichtebau

Dafür gibt es gute Gründe: Die verlässlichen Eigenschaften des extrem belastbaren Materials bieten größtmögliche Sicherheit. Die Bahnen lassen sich leicht verarbeiten und sind für viele Einsatzmöglichkeiten geeignet. Doppelt genäht hält besser, heißt es im Volksmund. Das gilt auch für die Dachabdichtung. Eine zweilagige Verlegung der Bahnen aus Bitumen und Polymerbitumen ist in jedem Fall empfehlenswert.

Mehr dazu im bald erscheinenden Regelwerk »Technische Regeln – abc der Bitumenbahnen«.

Hier geht es zur Vorbestellung der Technischen Regeln.

Bitumen vs. Teer - Die Unterschiede

Unterschiede Bitumen und Teer
Gleich und doch verschieden: Bitumen vs. Teer

Bitumen und Teer werden immer noch verwechselt und es wird vielfach kein Unterschied zwischen diesen beiden Stoffen gesehen (Glet, 1996). Alles was schwarz ist wird als Teer oder, wenn die Substanz flüssig ist, als Pech bezeichnet. Dies führte und führt noch immer dazu, dass Gefahren beim Umgang mit Bitumen gesehen werden, die nachweislich nur beim Umgang mit Pech oder Teer auftreten. Insbesondere gilt dies für den Gehalt an polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen, sowie deren Leitsubstanz, dem Benzo[a]pyren (BaP).

Seit 1983 wird Bitumen begrifflich strikt von Teer getrennt. Die DIN EN 12 597 beschreibt nur noch Bitumen und bitumenhaltige Produkte. Die Tabelle listet die (optischen) Gemeinsamkeiten sowie vor allem die wesentlichen Unterschiede zwischen Teer und Bitumen auf. Auch die BaP-Konzentrationen bei Ausbrucharbeiten von Teerklebern (50 bis deutlich über 100 μg/m3) und dem bitumenhaltigen Gussasphalt (0,099 μg/m3) machen die Unterschiede von Teer und Bitumen deutlich.

Quelle: http://www.bgbau.de/gisbau/publikationen/brosch/downloads/Sachstand.pdf 

Mumia - Das Allheilmittel aus Bitumen

Vor vielen hundert Jahren, als die Medizin noch in ihren Kinderschuhen steckte, mussten die Menschen mit dem auskommen, was ihnen die Natur zu bieten hatte. Ein Heilmittel war das natürlich vorkommende Bitumen, das für allerlei Krankheiten verwendet wurde.

Medizin war in der Herstellung sehr aufwendig und daher sündhaft teuer. Eine andere, vor allem billigere Lösung: Das schwarze Erdpech aus den Körpern von Mumien entnehmen und als Allheilmittel unter dem Namen „Mumia“ zu verkaufen. Diese „ Arznei “ sollte bei allerlei Gebrechen helfen u.a. Epilepsie, Paralyse, Blutergüsse, Tuberkulose, Vergiftungen, Herzattacken und Übelkeit.

Mumia soll vor zweitausend Jahren das erste Mal verwendet worden sein. Man nimmt heute an, dass sie ab dem 12. Jahrhundert nach Europa importiert wurde.

*Quelle: https://www.selket.de/aegyptomanie/mumia/ und https://de.wikipedia.org/wiki/Mumia

Flachdachsanierung: Schicht für Schicht zuverlässig dicht

Flachdachabdichtungen aus Polymerbitumen- und Bitumenbahnen erreichen durch sorgfältige Planung und fachgerechte Verarbeitung eine Lebensdauer von über 30 Jahren. Nach überschreiten dieser natürlichen „Lebensdauer“ kann eine neue Dachabdichtung über die alte verlegt werden, sodass das Dach für weitere 20 Jahre funktionstüchtig und erhalten bleibt. Dieser Vorgang lässt sich erneut durchführen und sorgt zudem dafür, dass das Dach bzw. die Abdichtungstechnik direkt auf dem neusten Stand der Technik gebracht wird.

Der alte Dachaufbau muss bei diesen Erneuerungsmaßnahmen in der Regel nicht entfernt werden, sondern verbleibt auf dem Dach. Schicht für Schicht zuverlässig dicht: Bei dem Einsatz von Polymerbitumen- und Bitumenbahnen kann man also davon ausgehen, dass das Flachdach die gesamte Standzeit eines Gebäudes zuverlässig dicht bleibt.

Aspahltsee – Natürliches Bitumen

Der La Brea Pitch Lake auf Trinidad
Der La Brea Pitch Lake auf Trinidad
© CarlUngewitter

Trinidad-Naturasphalt ist ein auf der Insel Trinidad natürlich vorkommender Rohstoff aus Naturbitumen und Gesteinskörnung. Es entstammt dem La Brea Pitch Lake auf der Karibik-Insel und wird dem Bau-Asphalt in geringen Mengen beigemischt, um dessen Eigenschaften zu verbessern. Besonders Verkehrsflächen mit hoher Belastung können durch die Zugabe von bis zu 3,0 M.-% Trinidad-Naturasphalt profitieren.


Der Naturasphalt setzt sich zu einem Drittel aus Wasser, Bitumen und Mineralstoffen
zusammen und verbessert die Eigenschaften des Straßenbaubitumens in Hinblick auf:

  • Benetzung,
  • Haftfestigkeit,
  • Verformungswiderstand und
  • Alterungsbeständigkeit


Die Naturbitumenquelle am Boden des Sees ist die weltweit ergiebigste ihrer Art.