Photokatalytische Bitumenbahnen Wenn das Flachdach zum Luftfilter wird

Dachbegrünung und photokatalytische Bitumenbahnen wirken der starken Luftbelastung in Ballungszentren entgegen.

Immer mehr deutsche Kommunen stehen vor einem gewaltigen Problem: Die Luft ist zu stark mit Stickoxiden belastet. Als eine der Hauptursachen hierfür wird der Verkehr vermutet, insbesondere Dieselmotoren stoßen große Mengen des Giftstoffes aus. Um die strengen EU-Richtwerte schnellstmöglich wieder einzuhalten, und damit kostspieligen Strafzahlungen zu entgehen, werden landauf landab aktuell viele Maßnahmen diskutiert – selbst unpopuläre Fahrverbote scheinen nicht ausgeschlossen.

 

Photokatalytisch aktive Bitumenbahnen reinigen die Stadtluft

Doch auch ein temporäres Diesel-Verbot trägt nur bedingt und vor allem nur befristet zu einer Verbesserung der Luft- und damit auch der Lebensqualität in Ballungszentren bei. Ein Baustein, um einer starken Luftbelastung in Ballungszentren entgegenzuwirken, ist die Dachbegrünung. Denn Pflanzen wirken als natürliche Luftfilter. Sie nehmen CO2 auf, binden Staub und tragen durch den kühlenden Effekt der Wasserverdunstung zu einem besseren Klima im Haus und in der Umgebung bei. Doch auch unbegrünte Dächer können ihren Beitrag zu einer sauberen Stadt leisten, wenn sie mit Bitumenbahnen abgedichtet sind, die mit einer photokatalytisch aktiven Beschichtung versehen sind. Diese innovativen Produkte sind dank einer speziellen Beschichtung und mit Hilfe des Sonnenlichtes in der Lage, die giftigen Stickoxide in der unmittelbaren Umgebungsluft in ungefährliches Nitrat umzuwandeln. Das Nitrat setzt sich auf der Dachfläche ab und wird vom nächsten Regen fortgespült. Schon eine Fläche von 100 Quadratmetern photokatalytisch aktiver Bitumenbahnen kann jährlich ein Kilogramm Stickoxid abbauen. Das entspricht in etwa dem Jahresausstoß eines Euro-5-PKW.

 

Gewaltiges Flächenpotenzial

Ob begrünt oder photokatalytisch aktiv: Bei einer aktuellen Gesamtfläche weit über 100 Millionen Quadratmetern bieten Flachdächer für Bauherren und Stadtplaner in Deutschland jede Menge Potenzial, um der Luftbelastung in der Stadt wirkungsvolle und dauerhafte Maßnahmen entgegenzusetzten und zudem das urbane Klima zu verbessern. Gleichzeitig bietet sich Planern, Architekten und Bauherren die Möglichkeit, sich aktiv für die Umwelt einzusetzen und neuen oder zu sanierenden Flachdächern einen ökologischen Mehrwert zu verleihen. Sie signalisieren damit Verantwortungsbewusstsein und nehmen eine wichtige Rolle als Wegbereiter für eine verbesserte Luftqualität in Ballungszentren ein. Darüber hinaus sind luftreinigende Flachdächer die ideale Wahl für Architekturprojekte, bei denen Nachhaltigkeit und Lebensqualität im urbanen Raum im Vordergrund stehen.