Glossar Umkehrdach

Abbildung Umkehrdach
Abbildung 5: Das Umkehrdach

Das Umkehrdach ist eine nichtbelüftete einschalige Dachkonstruktion (Warmdach), bei der der Dachaufbau unmittelbar auf der Unterkonstruktion aufliegt. Dabei wird die Wärmedämmschicht über der Abdichtung verlegt und mit Auflast/Oberflächenschutz versehen.

 

Wie ist ein Umkehrdach aufgebaut?

Der Dachaufbau des Umkehrdaches ist, wie der Name schon verrät, umgekehrt aufgebaut. Während die Abdichtungsschicht bei einem normalen Warmdachaufbau über der Dämmschicht liegt, wird bei einem Umkehrdach die Abdichtungsschicht unmittelbar auf der Unterkonstruktion aufgebracht. Die Wärmedämmung wird anschließend über der Abdichtung verlegt und mit einem Filtervlies geschützt und mit einer Auflast (z.B. Kies) versehen.

 

Was sind die Vorteile eines Umkehrdaches?

Das Umkehrdach besitzt einige Vorteile gegenüber einem Standard-Warmdach.

Dadurch, dass die Abdichtung direkt auf die Unterkontruktion aufgebracht wird, muss keine zusätzliche Dampfsperre aufgebracht werden. Die vollflächige Verklebung mit dem Untergrund bietet darüberhinaus den Vorteil, dass die Sicherung gegen Windsog entfällt. Zu dem ist die Abdichtung durch die darüberliegende Wärmedämmung und die Auflast vor mechanischen und thermischen Belastungen geschützt.

Außerdem ist das Umkehrdach auch sanierungsfreundlich, da eine Leckage schnell geortet und ausgebessert werden kann. Denn das Wasser kann nur an einer schadhaften Stelle austreten und zieht nicht, wie sonst, in die Wärmedämmung ein.

 

Diese Begriffe könnten Sie auch interessieren: