Glossar Schweißen; Schweißverfahren

Bitumenbahnen im Schweißverfahren verlegen
Für eine vollflächige Verklebung wird die Unterseite der Bitumenbahn mithilfe eines Propangasbrenners aufgeschmolzen und anschließend mit der Unterlage verklebt.
© istock

Das Schweißen bzw. das Schweißverfahren bezeichnet das Fügeverfahren zum dauerhaften Verbinden von zwei oder mehr Werkstücken. Nach DIN 8580 Hauptgruppe 4 Teil 6 wird es als Fügen durch Schweißen definiert. Es gibt viele verschiedene Arten des Schweißens, darunter das Laserschweißen, Lichtbogenschweißen, Diffusionsschweißen und viele mehr. Dieser Glossareintrag behandelt das Schweißverfahren zum Aufbringen von Bitumenbahnen.

 

Wie funktioniert das Schweißverfahren?

Beim Schweißverfahren werden Schweißbahnen verwendet.

Die zu verklebenden Bitumendeckschichten der Schweißbahn werden bei einer vollflächigen Verklebung mithilfe eines Propangasbrenners aufgeschmolzen und die Bahn unter leichtem Druck so eingerollt, dass sie sich vollflächig mit dem Untergrund verbindet. Beim Schweißen ist der Einsatz eines Wickelkerns für die gleichmäßige Druckverteilung sinnvoll und wird empfohlen.

Bei einer teilflächigen Verklebung hingegen wird die untere Deckschicht der aufzuschweißenden Bahn punkt- oder streifenweise aufgeschmolzen und die Bahn unter leichtem Druck eingerollt. In Anschlussbereichen kann die Verklebung auch im Umklappverfahren durchgeführt werden. Dazu werden die Bahnen in z. B. meterbreiten Abschnitten vor Ort ausgelegt, die Rückseite ganzflächig angeschmolzen, der Abschnitt umgeklappt und angedrückt.

Werden zwei Bitumenbahnen (Unter- und Oberlagsbahn) miteinander verschweißt, verbinden sich diese zu einer homogenen Schicht und bieten dadurch eine besonders dicke und robuste Abdichtung.

   

Wann wird das Schweißverfahren angewendet?

Das Schweißen bzw. Schweißverfahren ist heute die gängigste Verlegemethode für Polymerbitumen- und Bitumenbahnen. Zum Einsatz kommen diese bei der Flachdach- und Bauwerksabdichtung.

Der Einsatz des Schweißverfahrens ist jedoch in brandsensiblen Bereichen kritisch – In solchen Fällen ist das Kaltselbstklebeverfahren eine gute Alternative.

 

Welche Vorteile hat das Schweißverfahren?

Es gibt viele Vorteile des Schweißverfahrens. So ist zum Beispiel nur wenig Arbeitsgerät erforderlich:

  • Ein Brenner (Propangasbrenner) zum Aufschweißen der Bahn, der gleichzeitig auch zum Trocknen des Untergrundes bei Restfeuchte verwendet werden kann
  • Ein Wickelkern zum gleichmäßigen Ausrollen der Bitumenbahnen
  • Eine Hakenklinge zum Zuschneiden der Bahnen

Mittels des Schweißverfahrens werden die Bitumendeckschichten ausreichend aufgeschmolzen, wodurch die Deckschichten der Bahnen miteinander zu einer homogenen Bitumenschicht verschmelzen können. Dies führt zu einer besonders stabilen Abdichtungsschicht.