Zurück zur Übersicht

Frankfurt Kita Lenaustraße Frankfurt/Main Neubau der Kindertagesstätte Lenaustraße Frankfurt

Objekt: Kindertagesstätte Lenaustraße, Frankfurt/Main
Standort: Lenaustraße 64, Frankfurt/Main
Planung: Architektur raum-z architekten gmbh, Frankfurt/Main
Bauherr: Stadtschulamt der Stadt Frankfurt a.M., vertreten durch das Hochbauamt
Nutzfläche:  820 m2
Dachabdichtung: Erich Vogler GmbH & Co. KG, Frankfurt/Main
Fertigstellung: 2015

 

Kinderoase mitten im Quartier

Auf dem Gelände der ehemaligen Glauburgschule im Frankfurter Stadtteil Nordend ist im vergangenen Jahr die Kindertagesstätte Lenaustraße fertiggestellt worden. Der vom vor Ort ansässigen Büro raum-z architekten geplante, direkt über einer Tiefgarage mit rund 100 Stellplätzen errichtete Neubau bietet auf zwei Ebenen mit einer Gesamtgrundfläche von rund 820 Quadratmetern Raum für fünf Gruppen mit jeweils zehn Kindern. „Die modulare Bauweise des Neubaus entspricht dabei dem Wunsch der Stadt nach einem kostengünstig realisierbarem 'Baukasten für Kindertageseinrichtungen', der mit geringen Anpassungen auch an anderen Standorten umsetzbar ist“, erklärt Projektarchitekt Lukas Hundhausen.

Um neben dieser konstruktiven Vorgabe auch einen überzeugenden städtebaulichen Anschluss an das bestehende backsteinerne Schulgebäude aus dem 19. Jahrhundert zu schaffen und die Kindertagesstätte damit optimal in den bestehenden Quartierskontext einzubinden, gestalteten die Planer den Neubau mit einer farblich angepassten Fassade aus vertikal angeordneten Holzlamellen und ebenfalls vertikal ausgerichteten eisenroten Faserzementplatten. Eine optimierte Wärmedämmung mit 30 Zentimeter Mineralwolle, verbunden mit der kompakten Bauweise sorgt dabei dafür, dass die Kita den von der Stadt geforderten Passivhausstandard erreicht.

Die Erschließung des Neubaus erfolgt über den neu entstandenen Hof zwischen dem bestehenden historischen Schulbau und dem Neubau. Im Erdgeschoss der Kita stehen zwei luftige Gruppenräume sowie ein flexibel nutzbarer Gemeinschaftsraum zur Verfügung, im Obergeschoss schließen sich drei weitere Gruppenräume an. Komplettiert wird das Konzept durch eine großzügig bemessene Außenfläche. Besondere Herausforderungen stellte in diesem Zusammenhang die Lage der Kindertagesstätte direkt über der neu errichteten Quartiersgarage: „Um die Last des Neubaus tragen zu können, musste auf der Betondecke ein lastverteilender Trägerrost aufgebracht werden“, so Lukas Hundhausen. Direkt darüber wurden dann rund 1,20 Meter Glasschaumschotter aufgefüllt und Erde aufgeschüttet, um anschließend auf dem Außengelände neben Sträuchern auch große Bäume anpflanzen zu können.

 

Zweilagige Bitumenabdichtung als Schutz gegen Feuchtigkeit

Ein wichtiger Aspekt bei der Fertigstellung der Kindertagesstätte Lenaustraße war die Abdichtung der insgesamt rund 650 Quadratmeter großen Flachdachflächen. Die Umsetzung der dazu erforderlichen Arbeiten erfolgte nach einer bundesweiten Ausschreibung durch die vor Ort ansässige Erich Vogler GmbH & Co. KG. Um eine hochwertige und bautechnisch sichere Lösung zu erhalten, wählte das Unternehmen entsprechend der Vorgaben der Planer eine Ausführung als Warmdach mit einer zweilagigen Abdichtung aus Bitumen.

In einem ersten Schritt brachten die Mitarbeiter der Erich Vogler GmbH zunächst eine schweißbare und kälteflexible Elastomerbitumen-Dampfsperre mit Alu- und Glasvlieseinlage auf der 250 Millimeter dicken Stahlbetondecke des Gebäudes auf. Anschließend wurde eine im Mittel 590 Millimeter dicke, und damit passivhaustaugliche Dämmung mit einem Gefälle von zwei Prozent verlegt, um so eine optimierte Wärmedämmung nach Passivhausstandard zu erreichen und gleichzeitig ein sicheres Ablaufen von Regenwasser zu ermöglichen. Oberhalb der Dämmung kam eine kaltselbstklebende Elastomerbitumen-Unterlagsbahn zum Einsatz. Direkt darüber wurde eine oberseitig beschieferte und durchwurzelungsfest ausgerüstete Elastomerbitumenschweißbahn als Oberlagsbahn auf dem Untergrund verschweißt.

Nach Fertigstellung der Dachabdichtung konnten die Dachdecker abschließend mit dem Anlegen des Gründaches beginnen. Die extensive Dachbegrünung mit Sedum schafft eine willkommene biologische Ausgleichsfläche am Standort und sorgt gleichzeitig für ein optimiertes Raumklima im Neubau sowie für einen verbesserten Rückhalt von Niederschlagswasser. Nach Abschluss sämtlicher Arbeiten konnte die neue Kindertagesstätte wie geplant Ende 2015 fertiggestellt und eingeweiht werden.