Glossar Flachdachsanierung

Sanierung der Niddastraße, Frankfurt, Foto: MyYellow
© derdichtebau, Foto: MyYellow

Die Flachdachsanierung beschreibt die Instandsetzung oder Erneuerung eines Flachdaches. Sie kann sich auf Maßnahmen zur Reparatur der Abdichtung und ihrer An- und Abschlüsse beschränken, umfasst aber auch die Erneuerung der Abdichtungsschicht oder des gesamten Dachaufbaus.

 

Wann wird eine Flachdachsanierung durchgeführt?

Die Sanierung einer Flachdachabdichtung erfolgt meist geplant. Die drei häufigsten Gründe für eine geplante Flachdachsanierung sind:
  1. eine Erneuerung der Abdichtung: In regelmäßigen Abständen, zum Beispiel im Rahmen eines Wartungsvertrages, wird die Flachdachabdichtung inspiziert und wenn nötig ertüchtigt oder saniert.
  2. eine neue Form der Dachnutzung: Das Flachdach soll künftig anderweitig genutzt werden und muss deshalb für die neuen Anforderungen an die Dachabdichtung saniert werden. Dieser Fall tritt zum Beispiel ein, wenn eine Solaranlage nachträglich installiert werden soll.
  3. energetische Sanierung: Soll das Flachdach zum Beispiel nachträglich eine Wärmedämmung erhalten, wird es energetisch saniert.
Eine ungeplante Sanierung erfolgt infolge eines Schadenfalls. Dann ist schnelles Handeln gefragt. Trotz der geringen Zeit, die zur Vorbereitung bleibt, muss die Qualität des Bestandes und die Verträglichkeit der neuen und alten Abdichtungsmaterialien zueinander beachtet werden.
   

Wie halte ich die Kosten einer Flachdachsanierung gering?

Zunächst ist es wichtig, langlebige Materialien für die Flachdachabdichtung zu wählen. Je höherwertiger die Abdichtungsmaterialien, desto länger ist ihre Lebensdauer.
Flachdachabdichtungen aus Polymerbitumen- und Bitumenbahnen erreichen durchschnittlich eine Lebensdauer von ca. 30 Jahren. Sie sind witterungsbeständig und mechanisch belastbar. Der große Vorteil von Bitumenbahnen hinsichtlich der Sanierung ist jedoch, dass, nach dem Überschreiten der natürlichen „Lebensdauer“ von 30 Jahren, die bestehende Dachabdichtung durch einlagiges Überarbeiten der Abdichtungsschicht erneuert werden kann. Dadurch bleibt das Dach für weitere 20 Jahre funktionstüchtig. Dieser Vorgang lässt sich erneut durchführen. Der alte Dachaufbau muss bei diesen Erneuerungsmaßnahmen in der Regel nicht entfernt werden, sondern verbleibt auf dem Dach, was die Kosten der Flachdachsanierung vergleichsweise gering hält.
Neben der Wahl der Abdichtungsmaterialien spielt auch die Wartung und Instandhaltung der Flachdachabdichtung eine entscheidende Rolle. Bei regelmäßigen Inspektionsterminen werden insbesondere Anschlüsse und Dachdurchdringungen, Versiegelungen sowie der Dachrand kontrolliert. Dachabläufe, Rinnen und Laubfänge werden von Schmutz, Laub, Moos und Unkraut befreit, um Staunässe zu verhindern. Der aktuelle Zustand der Dachabdichtung wird dokumentiert und potenzieller Sanierungsbedarf frühzeitig festgestellt – größeren Schäden und höheren Kosten wird damit effektiv vorgebeugt.
 

Welche Materialien eignen sich für die Flachdachsanierung?

Fachgerecht verlegte Bitumenbahnen gewährleisten eine langfris­tig sichere Abdichtung des Daches. Bei der partiellen oder einer ganzflächigen Sanierung spielen Bitumenbahnen ihre Stärken gleichermaßen aus: Sie sind mit zahlreichen Untergrundmateria­lien kompatibel und lassen sich mit speziellen Sanierungsbahnen selbst ebenfalls unkompliziert überarbeiten.
Ganz gleich, um welche Art der Sanierung es sich handelt: Bitumenbahnen können in jeder Lage ihre Vorteile ausspielen. Bei der individuellen Abdichtungsplanung bieten die erfahrenen Anwendungstechniker der Bitumenbahnen-Hersteller fachkundige Unterstützung an. Häufig sogar vor Ort im Rahmen einer Dachbegehung.