Glossar Flachdach

derdichtebau Fotograf: Christiane Niehaus
© derdichtebau Fotograf: Christiane Niehaus

Als Flachdach werden flachgeneigte oder gefällelose Dachformen bezeichnet. DIN 18531 unterscheidet abhängig von der Neigung gefällelose Konstruktionen (bis 2 %), Flachdächer mit einer Neigung zwischen 2 % und 5 % sowie Neigungen über 5 %.

 

Wie ist ein Flachdach aufgebaut?

Der Dachaufbau eines Flachdaches kann als belüftetes (Kaltdach) oder nicht belüftetes Dach (Warmdach) erfolgen.

Während sich beim Kaltdach (zweischalige Dachkonstruktion) eine Luftschicht zwischen Dachhaut und der Abdichtung befindet, ist das Warmdach eine einschalige Dachkonstruktion, bei der der Dachaufbau unmittelbar auf der Unterkonstruktion aufliegt.

Welcher Dachaufbau für das Flachdach gewählt wird, hängt von mehreren Faktoren ab. Die DIN 18531 (Abdichtung von Dächern sowie Balkonen, Loggien und Laubengängen), Teil 1 beschreibt die Anforderungen, Planungs- und Ausführungsgrundsätze für genutzte und nicht genutzte Dächer.

 

Wie wird das Flachdach abgedichtet?

Bitumenbahn zur Bauwerksabdichtung
Polymerbitumen- und Bitumenbahnen eignen sich nicht nur zur Abdichtung von Flachdächern – sie sind auch für die Bauwerksabdichtung eine zuverlässige Wahl.

Zur Abdichtung von Flachdächern werden in der Regel Bitumenbahnen (heutzutage häufig polymermodifiziert) oder Kunststoffdachbahnen verwendet.

Die DIN 18531, Teil 1 beschreibt mehrere Anforderungen, die die Abdichtung erfüllen muss. So muss die Abdichtung u. a. das Eindringen von Niederschlagswasser in das zu schützende Bauwerk verhindern, wasserdicht mit Durchdringungen wie Dachabläufen, Lichtkuppeln etc. verbunden und an aufgehende Bauteile angeschlossen werden und sie muss die auf sie einwirkenden planmäßig zu erwartenden Lasten auf tragfähige Bauteile weiterleiten. Außerdem muss die Abdichtung so geplant und ausgeführt werden, dass sie bei den zu erwartenden Temperaturen von -20 °C bis +80 °C funktionsfähig bleibt.

Eine besondere Bedeutung kommt der Auswahl der eingesetzten Abdichtungsstoffe und ihrem Alterungsverhalten zu.


Optimale Eigenschaften zur Flachdachabdichtung bringen Polymerbitumen- und Bitumenbahnen mit. Ihre hohe Materialqualität resultiert in Verbindung mit einer fachgerechten Verarbeitung in einer dauerhaft funktionsfähigen Abdichtung. Nicht ohne Grund sind mehr als zwei Drittel aller flachen und flachgeneigten Dächer in Deutschland mit Polymerbitumen- und Bitumenbahnen abgedichtet. Die Bitumen-Schweißbahnen sind einfach zu verarbeiten, sehr haltbar, extrem witterungsbeständig, wartungsarm und mit den meisten Untergründen kombinierbar.

   

Was sind die Vorteile eines Flachdaches?

Die puristische Dachform des Flachdaches überzeugt allen voran durch die Vielzahl von Gestaltungs- und Nutzungsmöglichkeiten, die es bietet. So schafft das Flachdach nicht nur mehr Wohnraum im Gebäude  (Schrägen verkleinern nicht die Wohnfläche), sondern auch auf dem Gebäude.

Dachterrassen und Loggien bieten zusätzlichen Platz und steigern nicht nur das Wohlbefinden der Bewohner, sondern auch den Wert eines Gebäudes bzw. einer Wohnung. Darüber hinaus bietet das Flachdach aber auch weitere sinnvolle Möglichkeiten der Dachnutzung. Photovoltaikanlagen, Dachbegrünungen und selbst Dachgärten sind auf dem Flachdach möglich.