vdd Industrieverband Bitumen-Dach- und Dichtungsbahnen e.V. Aufgaben des Verbandes

Die Aufgaben des Verbandes liegen neben der europaweiten Norm- und Lobbyarbeit vor allem in der Information der Dachspezialisten (Architekten, Planer und Verarbeiter), der Bauherren sowie der Schulen und Universitäten.

Dialogorientiert agiert der Verband als Bindeglied der verschiedenen Interessengruppen. In Zusammenarbeit mit anderen Verbänden der Baubranche erarbeiten Fachausschüsse aktuelle Normen und Richtlinien, berichten über neue Trends auf dem Gebiet der Bauwirtschaft und initiieren Expertengespräche.

Produkte für Bauprofis: Polymerbitumen- und Bitumenbahnen

Die Entwicklung von der einfachen Dachpappe zur heutigen Polymerbitumen- und Bitumenbahn ist geprägt von strengen Qualitätsanforderungen. Der gesamte Herstellungsprozess bis zur fertigen Bahn unterliegt ständigen Kontrollen. So setzen der vdd und seine Mitgliedsfirmen auf hochwertige Qualitätsprodukte. Trotz des Druckes, preiswert zu bauen, lohnt sich der Einsatz hochwertiger Produkte für die Flachdach- und Bauwerksabdichtung zur langfristigen Werterhaltung des Bauwerks. Denn der Jahrhunderte alte Baustoff Bitumen hat sich immer wieder aufs Neue bewährt. Das ist gerade heute bei der immer stärker werdenden Belastung durch Klima- und Umwelteinflüsse wichtiger denn je.

166 Millionen Quadratmeter*

166 Millionen Quadratmeter – genau gesagt einhundertsechsundsechzigmillionen-siebenhundertachtundvierzig m². Diese Menge Bitumenbahnen wurde im Jahr 2015 von den deutschen Herstellern verkauft. Das entspricht der Fläche einiger deutscher Inseln zusammen, wie z.B. Sylt, Amrum, Pellworm und noch ein paar kleinere gleich mit. Pro Tag wurden damit in Deutschland Bitumenbahnen in der Größenordnung von 74 Fußballfeldern produziert und abgesetzt.

Über 21 Millionen Rollen

Mehr als 977.000 Paletten Bitumenbahnen lieferten die Produktionsstätten der deutschen Bitumenbahnen-Hersteller, Mitglieder des vdd Industrieverbandes Bitumen-Dach- und Dichtungsbahnen e.V., an Händler und Baustellen. Seit über 100 Jahren setzt sich der Verband für Qualität und Normenarbeit ein. Auch auf Europäischer Ebene.

Hier finden Sie die Marktzahlen 2015 des vdd Industrieverband Bitumen-Dach- und Dichtungsbahnen e.V. unter Presse.

Im Jahr 2016 feiert der vdd sein 115 jähriges Bestehen.
© derdichtebau.de

Abdichtungs-Fachwissen in gebündelter Form

Der vdd Industrieverband Bitumen-Dach- und Dichtungsbahnen e.V. blickt auf eine mittlerweile über 100-jährige Erfolgsgeschichte des Verbandes, der Bitumenbahn-Hersteller und deren Produkte zurück.

Heute deckt der vdd mit seinen Mitgliedern ca. 95 % des Bitumenbahnenmarktes in Deutschland ab. Die jährliche Produktionsmenge liegt bei ca. 200. Mio Quadratmeter. Mehr als zwei Drittel aller flachen und flachgeneigten Dächer Deutschlands werden mit Polymerbitumen- und Bitumenbahnen sicher geschützt.

Schicht für Schicht zuverlässig dicht: "die bitumenbahn"

Unter dem Begriff "die bitumenbahn" vereinen sich alle Produkte der vdd-Mitgliedsfirmen und damit alle Polymerbitumen- und Bitumenbahnen der Hersteller. "Schicht für Schicht zuverlässig dicht!" ist nicht nur die gemeinsame Aussage, sondern ein Qualitätsversprechen. Fachgerecht verarbeitet halten mehrlagig verlegte Polymerbitumen- und Bitumenbahnen-Abdichtungen selbst stärksten Belastungen wie Hagelschlag zuverlässig stand.

Wissenspool für Dachprofis

Die vom vdd herausgegebenen Fachinformationen und Broschüren sind sowohl für Bauherren und Planer als auch für Verarbeiter eine wertvolle Planungs- und Arbeitshilfe. Sie entsprechen dem neuesten Wissensstand, greifen aktuelle Themen und technische Innovationen auf und informieren über neueste technische Regeln und Normen.

100 % Know-how der Bitumenbahnen-Hersteller

Seit über 60 Jahren wird alles Wissenswerte rund um die Abdichtung von Flachdächern mit Bitumenbahnen in den “Technischen Regeln – abc der Bitumenbahnen” gesammelt und kostenlos zur Verfügung gestellt. Anzufordern als: Print-Version mit über 300 Seiten (außerhalb Deutschlands zuzüglich Portokosten) oder als PDF und E-Book zum Download – hier.