Technische Regeln Bitumenbahnen - Das Material

Bitumenbahnen - Allgmeines

(1) Bahnen für die Abdichtung von nicht genutzten und genutzten Dachflächen müssen für den Verwendungszweck geeignet sowie aufeinander und auf die Unterlage der Dachabdichtung abgestimmt sein.
Die im jeweiligen Einzelfall für die Abdichtung von Dächern geeigneten Werkstoffe und der zweckmäßige Schichtenaufbau von Dämmung und Dachabdichtung sollen bereits bei der Planung des Daches festgelegt werden.
Für eine dauerhafte Funktionstüchtigkeit der Abdichtung kommt der richtigen Auswahl der Bahnen und des Aufbaus eine entscheidende Bedeutung zu.

(2) Bitumenbahnen bestehen aus Trägereinlagen und beidseitigen Bitumendeckschichten.
Die Eigenschaften von Bitumenbahnen für Dach- und Bauwerksabdichtungen sind in den europäischen Normen geregelt, z. B. DIN EN 13707, DIN 13969 .
Die anwendungsbezogenen Mindestanforderungen an Bitumenbahnen sind in den jeweiligen Anwendungsnormen (z. B. DIN V 20000-201, DIN V 20000-202) definiert.
Der Anforderungsteil der Anwendungsnormen ist in die Liste der technischen Baubestimmungen (Muster LTB des DIBt) aufgenommen.
Entsprechend der Bauregelliste A Teil 3 soll der Verwendbarkeits- und Anwendbarkeitsnachweis bei Produkten, die nicht den vorgenannten Mindestanforderungen entsprechen, durch ein allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis (abP) geführt werden.

Aufbau (1) Trägereinlagen

Aufbau einer Bitumenbahn
© derdichtebau

(1) Trägereinlagen haben die Aufgabe, die Bitumenschichten zu armieren. Sie bestimmen das mechanische Verhalten der Bahnen und das Verhalten bei der Verarbeitung in Abhängigkeit von der Verarbeitungstechnik, dem Untergrund und der Temperatur.
Sie nehmen weiterhin Einfluss auf bauphysikalische Kenngrößen wie den sd-Wert und auf das Brandverhalten von Bedachungen gegen Brandbeanspruchung von außen.

Die wesentlichen Eigenschaften werden beschrieben durch:

  • Festigkeit
  • Dehnfähigkeit
  • Einreiß- und Weiterreißfestigkeit
  • Nagelausreißfestigkeit
  • Perforationsbeständigkeit (oder -festigkeit)
  • Maßhaltigkeit
  • Dimensionsstabilität
  • Gradheit
  • Formstabilität und Planlage
  • Haftfestigkeit des Bahnengefüges
  • Dampfdiffusionswiderstand
  • Brandverhalten


Gebräuchlich sind folgende Trägereinlagen:

  • Glasvlies (V)
  • Glasgewebe (G)
  • Polyestervlies (PV)
  • Kombinationsträgereinlage mit überwiegendem Glasanteil (KTG)
  • Kombinationsträgereinlage mit überwiegendem Polyesteranteil (KTP)
  • Metall-Kunststoff-Verbund (VCu, VAl)

Trägereinlagenübersicht

Glasvlies (V)

Ein Glasvlies besteht aus einzelnen (monofilen) Glasfasern, die regellos orientiert, gleichmäßig verteilt und mit einem Binder verklebt sind. Glasvlies kann Verstärkungen aufweisen. Der Anteil an Glasfasern am Flächengewicht der Einlage beträgt mehr als 70 %.
Vorteile: Dimensionsstabilität, Maßhaltigkeit, Brandverhalten.

Glasgewebe (G)

Textilglasgewebe, im folgenden kurz Glasgewebe genannt, ist ein Gewebe, das vorzugsweise aus Glasfilamentgarn in der Kettrichtung und Glasstapelfaservorgarn in der Schussrichtung besteht und das mit einer wasserabweisenden Ausrüstung (Hydrophobausrüstung) versehen ist.
Vorteile: Dimensionsstabilität, Maßhaltigkeit, Festigkeit, Einreiß- und Weiterreißfestigkeit, Nagelausreißfestigkeit, Perforationsbeständigkeit (oder -festigkeit), Brandverhalten.

Polyestervlies (PV)

Ein Polyestervlies besteht aus Spinnfasern oder Filamenten aus Polyester (PES). Es ist vorverfestigt durch Vernadelung oder Wärme und thermisch (T) oder durch Binder (B) endverfestigt. Der Anteil an Polyester am Flächengewicht der Einlage beträgt mehr als 75 %.
Vorteile: Festigkeit, Dehnfähigkeit, Einreißfestigkeit, Nagelausreißfestigkeit, Perforationsbeständigkeit (oder -festigkeit).

Kombinationsträgereinlage (KTG)

Eine Kombinationsträgereinlage mit überwiegendem Glasanteil besteht aus Vliesen (Glasvlies und/oder Polyestervlies) und Gelegen oder Geweben aus Kunststoff- und/oder Glasfäden. Der Anteil an Glasvlies und -fäden am Flächengewicht der Einlage beträgt mehr als 50 %.
Vorteile: Festigkeit, Einreiß- und Weiterreißfestigkeit, Nagelausreißfestigkeit, Dimensionsstabilität, Perforationsbeständigkeit (oder -festigkeit), Brandverhalten.

Kombinationsträgereinlage (KTP)

Eine Kombinationsträgereinlage mit überwiegendem Polyesteranteil besteht aus Vliesen (Glasvlies und/oder Polyestervlies) und Gelegen oder Geweben aus Kunststoff- und/oder Glasfäden. Der Anteil an Kunststoffvlies und -fäden am Flächengewicht der Einlage beträgt mehr als 50 %.
Vorteile: Festigkeit, Einreißfestigkeit, Nagelausreißfestigkeit, Dimensionsstabilität, Perforationsbeständigkeit (oder -festigkeit), Brandverhalten, Weiterreißfestigkeit.

Metallband

Metallband (z.B. Kupfer (Cu), Aluminium (Al)), Metall-Kunststoffverbundfolien
Vorteile: hoher Diffusionswiderstand, Luftdichtigkeit.

Aufbau (2) Bitumendeckschichten

(2) Bitumendeckschichten bestehen aus Oxidations- oder Polymerbitumen. Sie bestimmen die Wasserdichtheit, das Witterungs- und Temperaturverhalten sowie die Alterungsbeständigkeit. Sie bestimmen weiterhin in Verbindung mit der Trägereinlage die Flexibilität, Verarbeitbarkeit und das Langzeitverhalten der Bitumenbahnen.

Polymerbitumen hat im Vergleich zu Oxidationsbitumen u. a. folgende besondere Leistungseigenschaften:

  • hervorragendes Langzeitverhalten und Alterungsbeständigkeit
  • erhöhte Wärmestandfestigkeit
  • verbessertes Kaltbiegeverhalten sowie erhöhte Kälteflexibilität – in Kombination mit Polyestervlies- und Kombinationsträgereinlagen ergeben sich sowohl bei Elastomerbitumen- als auch bei Plastomerbitumenbahnen ausgezeichnete mechanische Eigenschaften (Zugverhalten, Dehnfähigkeit und Perforationssicherheit)


Hinweis: Dies ist auch ein wichtiger Aspekt für die Verarbeitung bei Witterungsverhältnissen, die sich nachteilig auf die Leistungen auswirken können (siehe auch Verarbeitung der Stoffe).

Aufbau (3) Oberflächengestaltung/-ausrüstung

(3) Oberflächengestaltung/-ausrüstung von Bitumenbahnen:
Je nach Einsatzzweck und Anforderung sind bei der Herstellung von Bitumenbahnen folgende Oberflächenausstattungen möglich:

  • als mineralisch leichter Oberflächenschutz (z.B. Schieferplättchen, Granulat, Metallkaschierung)
  • als haftverbessernde Schichten (z.B. Sand, Vlies, Folie)
  • als flächiger leichter Oberflächenschutz (z.B. Metallfolienkaschierung)
  • als haftverbessernde Schichten (z.B. Sand, Vlies, Folie)
  • als trennende Schichten (z.B. Sand, Folie, Vlies)


Hinweis: Farbabweichungen sind bei mineralisch bestreuten Bitumen- und Polymerbitumenbahnen auch trotz sorgfältigster Fertigungsverfahren nicht immer auszuschließen. Das liegt zum einen an der Bestreuung selbst, die ein Naturprodukt ist und insofern in Form und Farbe niemals einheitlich sein kann. Zum andern können Bitumendeckschichten durch das Wechselspiel von Wärme und Lagerung die Bestreuung verfärben. Erfahrungsgemäß bauen Witterungseinflüsse wie z.B. UV-Strahlung, Nass-Trocken-Zyklen, Niederschläge und Frost-Tau-Wechsel die Verfärbungen innerhalb eines Jahres ab und gleichen die Farbe der Bestreuung an. Die technischen Eigenschaften der Bahnen werden durch diese Vorgänge nicht berührt. Dies gilt auch, wenn sich der Farbton der Bestreuung im Laufe der Nutzungsdauer
insgesamt verändert.

Kurzzeichen

Kurzzeichen
© derdichtebau

Für die Kennzeichnung der verwendeten Bitumenbahnen gibt es Kurzzeichen, die in den derzeit gültigen deutschen Anwendungsnormen (z. B. DIN V 20000-201) festgelegt sind.

PYE – Elastomerbitumen (Bitumen modifiziert mit thermoplastischen Elastomeren)
PYP – Plastomerbitumen (Bitumen modifiziert mit thermoplastischen Kunststoffen)

V (Zahl) – Glasvlies (Zahl bei V60 = Flächengewicht in g/m²; bei V13 = Gehalt an Löslichem in 1/100 des Gehaltes in g/m²)
PV (Zahl) – Polyestervlies (Flächengewicht in g/m²)
G (Zahl) – Glasgewebe (Flächengewicht in g/m²)
VCu – Verbundträger aus Glasvlies 60 g/m² nach DIN 52141 mit Polyester-Kupferfolienverbund > 0,03 mm
Cu01 – Kupferbandträgereinlage aus Kupferband 0,1 mm nach DIN EN 1652
KTG – Kombinationsträgereinlage mit überwiegendem Glasanteil
KTP – Kombinationsträgereinlage mit überwiegendem Polyesteranteil
S (Zahl) – Schweißbahn (Dicke der unbestreuten Bahn in mm)
DD – Dachdichtungsbahn
KSP – Kaltselbstklebende Polymerbitumenbahn
Zahl – Dicke der Bahn in mm

Bahnenarten

Oxidationsbitumenbahnen

Oxidationsbitumenbahnen sind Bitumenbahnen mit Trägereinlagen und beidseitigen Deckmassen aus Oxidationsbitumen.

Polymerbitumenbahnen

Polymerbitumenbahnen sind Bitumenbahnen mit Trägereinlagen und beidseitigen Deckmassen aus Polymerbitumen.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen zwei Arten von Polymerbitumen:

  •  Elastomerbitumen PYE
  •  Plastomerbitumen PYP


(1) Elastomerbitumen besteht aus Destillationsbitumen, das mit Elastomeren z. B. SBS (Styrol-Butadien-Styrol) modifiziert ist.

Besondere Eigenschaften von Elastomerbitumenbahnen sind:

  • geringe Temperaturempfindlichkeit bei der Nutzung
  • gute Wärmestandfestigkeit, auch unter Berücksichtigung schroffer Temperaturwechsel
  • sehr gute Kälteflexibilität
  • ausgeprägtes elastisches Verhalten
  • lange Lebens-/Nutzungsdauer mit hoher Witterungs- und Alterungsbeständigkeit
  • gute Verklebbarkeit von Elastomerbitumen-Dachdichtungsbahnen mit Elastomerbitumen-Heißklebemasse oder Heißbitumen 100/25
  • ausgezeichnete Verschweißbarkeit bei Elastomerbitumen-Schweißbahnen


(2) Plastomerbitumen besteht aus Destillationsbitumen, das mit Plastomeren z. B. APP (ataktischem Polypropylen) modifiziert ist.

Besondere Eigenschaften von Plastomerbitumenbahnen sind:

  • geringe Temperaturempfindlichkeit bei der Nutzung
  • sehr gute Wärmestandfestigkeit und gute Kälteflexibilität
  • plastisches Verhalten, das der Bahn gleichzeitig eine hohe Flächenstabilität verleiht
  • lange Lebens-/Nutzungsdauer mit hoher Witterungs- und Alterungsbeständigkeit
  • gute Verschweißbarkeit bei Plastomerbitumen-Schweißbahnen

Kaltselbstklebende Polymerbitumenbahnen

Kaltselbstklebende Polymerbitumenbahnen sind Bitumenbahnen mit Trägereinlagen und beidseitigen Deckmassen aus Polymerbitumen. Die unterseitige Deckmasse ist werkseitig kaltselbstklebend ausgerüstet.

Kaltselbstklebende Polymerbitumenbahnen werden gegenüber den herkömmlichen Bahnen bei folgenden Anwendungsfällen bevorzugt:

  • temperaturempfindliche Unterkonstruktionen und Details
  • nutzungsbedingt brand- und explosionssensible Bereiche, wo hohe Temperaturen oder offene Flamme bei der Verlegung zu vermeiden sind
  • schwierige baukonstruktive Dachformen (stark geneigte Flächen, Sheds etc.)


Im Systemaufbau können kaltselbstklebende Bahnen als Dampfsperre, Zwischen- und Oberlage zum Einsatz kommen.

Hochwertbahnen

(1) In den Anwendungsnormen DIN V 20000-201 und DIN V 20000-202 sind Mindestanforderungen an Bitumen- und Polymerbitumenbahnen definiert.

(2) In der Praxis werden jedoch häufig höhere Anforderungen an eine Abdichtung gestellt. Dies führte zur Entwicklung von höherwertigen Bahnen aus Polymerbitumen mit Eigenschaften, die weit über den Mindestanforderungen der Norm liegen. Diese Hochwertbahnen bieten bessere Leistungseigenschaften als die genormten Standardbahnen und bewirken ein gesteigertes Sicherheitsniveau auf dem Dach.

(3) Sie werden überall dort eingesetzt, wo hohe Qualität, baustellengerechte Verarbeitung und langfristige Funktionstüchtigkeit gefragt sind. Im Dachschichtenpaket werden sie als Bahnen für Ober-, Zwischen- und Unterlagen sowie Dampfsperrbahnen und einlagige Verlegung verwendet.

(4) Sie bestehen aus besonders beanspruchbaren Trägereinlagen, z. B.:

  • Kombinationsträgereinlagen mit hoher Reißfestigkeit, Dehnfähigkeit und Perforationssicherheit bei Abdichtungsbahnen
  • Aluminium-Kunststoff-Verbundeinlagen mit hoher Durchtrittfestigkeit und Perforationssicherheit bei Dampfsperrbahnen


sowie

  • aus hochwertigen Polymerbitumen-Deckschichten: besondere Elastomer- und/oder Plastomerbitumenrezepturen mit hoher Wärmestandfestigkeit, Kälteflexibilität und Alterungsbeständigkeit.